Der Sohn des Greifen und Ein Tanz mit Drachen

Das Lied von Eis und Feuer, Rezension der Bände IX und X

Ein Tanz mit Drachen

Inhalt

Daenerys versucht, ihre Macht als Königin von Meereen zu festigen. Doch die Söhne der Harpyie, eine Gruppe Untergrund-Attentäter, hat offensichtlich andere Pläne.
Derweil ist die Kunde von der neuen Drachenkönigin bis in die Winkel Westeros´ gedrungen und die verschiedenen Machtgruppen beginnen, sich darauf einzurichten. Ein Wettlauf zu der Targaryen-Tochter entbrennt, bei der Tyrion Lennister, Victarion Graufreud, dornische Agenten und der Sohn des Greifen (über den hier noch nichts verraten werden soll) jeweils versuchen, sie zuerst zu erreichen.
Doch das Vorhaben wird dadurch erschwert, dass die Sklavenhalter-Mächte sich verbünden, um der Störenfriedin militärisch den Gar auszumachen ...

Meine Meinung

Während Zeit der Krähen noch schwächelte, findet Martin hier zu alter Form zurück. Es gibt ein Wiedersehen mit (fast) allen relevanten Figuren, auch wenn manche (Sansa, Arya, Bran) nur wenig Raum einnehmen.
Völlig fehlt leider Catlyn Stark, die frisch - Verzeihung, unangenehm müffelnd - von den Toten wiederauferstanden ist.
Manches zieht sich ein wenig. So hat man den Eindruck, dass Tyrion noch nicht so recht zu einer neuen Funktion im Plot gefunden hat. Auch Briennes Suche nach Sansa vermag nur bedingt zu fesseln, weiß der Leser doch, wo Sansa wirklich steckt, während die Jungfrau von Tarth ins Leere läuft.
Dafür geht es im Norden spannend zu. Mit Stannis und Melisandre sind zwei Big Player hinzugekommen, die den Regionalkonflikten wieder zu kontinentaler Bedeutung verhelfen.
Und es gibt ein Wiedersehen mit einem alten Bekannten: Theon Graufreud taucht aus den Verliesen des Ramsay Bolton wieder auf. Nun ja, zumindest, was von jenem übrig ist. Martin bleibt seiner Linie treu, auch mit Hauptfiguren übel umzuspringen. Der Theon, dem wir hier begegnen, verhält sich zu dem früheren Theon wie Erbrochenes zu einem Drei-Gänge-Menü.
Gegen Ende von Ein Tanz mit Drachen dreht der Autor in gewohnter Weise auf und bietet in gleich mehreren Handlungssträngen ein furioses Finale. Dabei taucht noch eine lange verschollene Figur wieder auf.
Leider ist Band 11 der Reihe noch nicht erschienen. Band 10 lässt uns selbstredend mit einigen Cliffhangern zurück, die geradezu körperliche Schmerzen bereiten.
→ Fazit: Spannung! Geheimnisse! Magie! Verschwörung! Zwerg ohne Nase!
Buchtipp: 8/10 Punkte

Mit Freunden teilen:

Hier geht es zu den Rezensionen - Das Lied von Eis und Feuer - Band I, Die Herren von Winterfell, Band II, Das Erbe von Winterfell, Band III, Der Thron der sieben Königreiche, Band IV, Die Saat des Goldenen Löwen, Band V, Sturm der Schwerter, Band VI, Die Königin der Drachen, Band VII, Zeit der Krähen, und Band VIII, Die dunkle Königin.

Der Sohn des Greifen
Der Sohn des Greifen
Ein Tanz mit Drachen
Ein Tanz mit Drachen